Der Wert der Zeit(formen)

Der 28.02.2018 wird für mich wohl einen besonderen Status erhalten. Wenn Zeit in all ihren Formen nicht mehr greifbar wird bzw. ist, werden Zeitformen unglaublich wertvoll. Was meine ich damit? – Am 28.02.2018, 15.30 Uhr (inzwischen weiß ich das) stürzte ich mit dem Gesicht voran gegen einen Türrahmen, zog mir eine Jochbeinprellung sowie eine Gehirnerschütterung zu. Das gravierende dabei: Man wird dankbar für jeden erzählten Moment, der das eigene Erinnerungscluster auffüllt.

Amnesie ist ein Arschloch

Drei Formen der Amnesie: retrograd (vor dem amnesieauslösenden Umstand), kongrad (während des Umstandes) und anterograd (Zeitschienen nach der Amnesieauslösung). Wenn man alles hat, wird es Mist. Sobald einem bewusst wird, dass man keine Erinnerung hat, wird der Sinnspruch, „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“ grausame Realität. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Jammern oder Nachfragen.

Zeitformen als Weg aus dem Datenleck

Was passierte wann, wo und mit wem? Wer bin ich und wieso bin ich hier? Was ist passiert und was geschah davor? — Klare Zeitlinien sind ein wichtiger Aspekt im Aufbau von Abläufen. Sie müssen möglichst eindeutig sein, um rekonstruierbar zu werden. In meinem Fall verlief es folgend:
„Gegen 15.30 Uhr war ich gegen den Türrahmen gefallen und rief folgend meine Freundin an. Sie fuhr mich ins Krankenhaus, in dem ich über Nacht bleiben durfte. Zwischenzeitlich: Bevor wir ins KKH gefahren waren, hatte meine Freundin bemerkt, dass ich immer wieder die gleichen Fragen stellte … usw.“
Zugegeben: Die Story wäre im Präsens spannender, doch geht es hierbei nicht um Spannung, denn mehr um Fakten. Der Patient interessiert sich ausschließlich für eindeutige Abläufe und benötigt diese in eindeutigen Clustern. Es geht darum, nicht mehr ordnen zu müssen. Klarheit ist das einzig wichtige.

Zeitformen für Protokolle

Es ist nicht nur der Patient, der sagt, er möchte gern wissen, was passiert war. Auch Versicherungen haben ein großes Interesse an derartigen Abläufen. – Ist der Patient gestürzt oder wurde er geschubst? War er betrunken oder nüchtern? Wurde ein Arzt informiert oder bestand nachhaltig der Wunsch, daheim zu bleiben, bis schlussendlich die Fahrt in die Notaufnahme unabdingbar wurde?

Ein Klassiker hierzu: „Der Patient stürzte, ich half ihm.“ vs. „Der Patient war gestürzt, ich half ihm.“ – Fall 1 ist Körperverletzung; Fall 2 entspricht der Hilfeleistung. Beides wichtig für Versicherungen… (und andere Institutionen).

Zeitformen definieren Geschichte(n)

Es ist wichtig, die eigene Geschichte zu kennen. Wie(!) wichtig, hätte ich bis zum 28.2. gar nicht erdenken können. Doch erst die Abfolgen ergeben logische Schlüsse, Zusammenhänge und bilden jene Wahrheit aus, die wir brauchen, um nicht verloren auf der Suche nach unserer eigenen Geschichte umherzuwandern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.