Lektorat / Korrektorat

Ein Blogartikel kann den Unterschied machen zwischen:
in der Google-Ergebnisliste erscheinen und von Kunden gefunden werden – oder eben nicht.

1. Kontakt

Sie beschreiben mir das Thema und wir besprechen Aufwand, Umsetzbarkeit, Möglichkeiten der Gestaltung, Häufigkeit der Artikelpublikation und den Preis.

2. Erarbeitung

Sie senden mir alle notwendigen Informationen zum Artikel bzw. recherchiere ich eigenständig. Das besprechen wir bereits vorab. Anschließend schreibe ich den Beitrag und sende Ihnen diesen zur Sichtung.

3. Veröffentlichung

Mit der Freigabe veröffentliche ich den Blogartikel für Sie oder Sie erledigen das eigenständig. Daraufhin stelle ich eine Rechnung und wir starten mit der Planung des nächsten Beitrags.

Direkt anfragen. ▼

erreichbar: 08:00 – 18:00

Mehr Informationen zu Lektorat und Korrektorat

Im Rahmen eines Lektorats prüfen wir Ihre Texte nicht nur auf orthographische und grammatikalische Fehler (s. a.  Korrektorat), sondern redigieren auch inhaltliche Unstimmigkeiten bzw. stilistische und strukturelle Ungenauigkeiten.

Die Überarbeitung des Textes erfolgt, ohne Ihren Schreibstil zu verfälschen. Durch Anpassungen des Ausdrucks (z. B. Kürzungen oder/und Synonymfindung bei Wortwiederholungen) entsteht ein stimmiger Gesamteindruck. Die Leistungen eines Korrektorats, welches wir auch separat anbieten, sind im Lektorat inbegriffen.

Lektorat akademischer Arbeiten

Studien-, Fach- und Abschlussarbeiten werden, wie alle anderen Texte auch, auf verschiedene Aspekte geprüft (s.o.). Mir ist wichtig, im Vorfeld zu klären, auf welche Punkte (Orthografie, Grammatik, Stilistik, Schlüssigkeit) Sie besonderen Wert legen. So lässt sich einschätzen, ob ein Fachlektor hinzugezogen werden muss oder die Arbeit von einem Germanisten lektoriert werden kann.

 

Unterschied Lektorat – Korrektorat

Viele mühevoll erstellte Texte enthalten Grammatik- und Rechtschreibfehler. Ein professionelles Korrektorat stellt diese heraus und bietet konkrete Alternativen. In einem Arbeitsdokument werden alle Fehler gekennzeichnet und korrigiert, sodass Sie jederzeit die Möglichkeit der Kontrolle haben.

Das Lektorat geht über die Leistungen, die bei einem Korrektorat geboten werden, deutlich hinaus. Es ergänzt diese um eine Textprüfung in Hinblick auf den Lesefluss und den Ihrerseits vorgegebenen Stil. Auch inhaltliche Punkte werden angemerkt und nach Rücksprache verändert.

 

Ein Korrektorat beinhaltet die Überprüfung u. Korrektur von

  • fehlerhafter Groß-/Kleinschreibung
  • fehlerhafter Zeichensetzung (Kommas, Punkte, Klammern u. a.)
  • Tippfehlern (z. B. vergessene Wortendungen)
  • Grammatikfehlern (z. B. Zeitformen, Satzbau u. a.).

 

Ein Lektorat beinhaltet

  • ein Korrektorat
  • Überprüfung auf Logikfehler
  • Überprüfung auf inhaltliche Wiederholungen (s. a. Argumentationsstruktur)
  • stilistische Anpassungen (z. B. Satzbau, Ausdruck, Zielgruppensprache).

 

Weshalb einen erfahrenen Lektor/Korrektor engagieren?

Das Eigenkorrektorat birgt die Gefahr fehlender Distanz zur eigenen Arbeit (man wird ganz einfach betriebsblind). Ein Fremdkorrektorat ermöglicht einen frischen Blick auf die Niederschrift. Eine Art “Supervision” entlarvt (wiederholt) überlesene Tippfehler und mögliche Schusseleien gelangen erst gar nicht in die finale Publikation.

Wir raten dazu, die Verbesserungsarbeit nicht von Computerprogrammen übernehmen zu lassen. Sie markieren zwar einen Großteil der Rechtschreibfehler, doch werden Makel in Satzbau und Grammatik nur von wenigen Softwarelösungen erkannt. Das trifft besonders auf falsch gesetzte oder ausgelassene Kommas zu. Ein professionelles Korrektorat schafft Abhilfe.

Auch das häufig in die Korrektur durch Freunde und Bekannte gesteckte Vertrauen kann ein unangenehmes Ergebnis mit sich bringen. Nicht immer verfügen sie über den notwendigen fachlichen Hintergrund oder entsprechende Kenntnisse zu Orthografie und Grammatik. Ebenfalls häufig erlebt: Die befreundeten Korrekturleser erscheinen im Rahmen der Arbeit zu zaghaft, da Sie als Autor*in ein*e gute*r Freund*in sind, die*den man nicht verletzen möchte.

(Nebenbei bemerkt: Ein Lektorat beinhaltet auch den Hinweis darauf, ob schriftliches „Gendern“ ratsam ist oder auf Alternativen zurückgegriffen werden sollte.)

Infinitiv mit zu

Der Infinitiv mit zu ist nicht mehr das, was er mal war. Vor 20 Jahren war er ein deutliches Signal, um irgendwo im Satz ein

Weiterlesen »
Texter Chemnitz Texter Leipzig Ghostwriter Ghostwriter gesucht Ghostwriter Blog

Das einzige vs. das einzigste

Was ist der Unterschied zwischen “einzige” und “einzigste”? Sie klingen ähnlich, haben die gleiche Bedeutung und besetzen die gleiche Position in der Satzstruktur. Das ist

Weiterlesen »

Angebot?

erreichbar: 08:00 – 18:00