Dass das

Einer der häufigsten Fehler, den auch Muttersprachler sehr gern machen, ist die fehlerhafte Nutzung von dass und das. Besonders im Content Marketing kann es teuer werden, diesen zu begehen, da Sätze von Suchmaschinen falsch gelesen und entsprechend unglücklich gerankt werden können. Doch auch außerhalb des Digitalen wirkt es seltsam, wenn der berühmt dass-das-Fehler auftritt. Daher Hinweise und Tipps zur korrekten Anwendung.

Das mit einem s

Artikel oder Pronomen

Am häufigsten erscheint “das” als Artikel.

Beispiele:

  1. Das Universum ist riesig.
  2. Das Orchester spielt eine Symphonie .
  3. Wenn ich das Problem richtig verstehe, dann können wir es lösen.

Eine weitere Variante, in der sich “das” präsentiert, sie die als Pronomen. Es steht in einem Nebensatz für ein Nomen, das im Hauptsatz definiert wurde. In diesem Fall ist es ebenso möglich, “das” mit “welcher”, “welches” oder “welche” zu ersetzen.

Beispiele:

  1. Das Jahr, das so schnell verging, war besonders kalt. (Das Jahr, welches schnell verging, war besonders kalt.)
  2. Das Haus, das saniert worden ist, wird verkauft. (Das Haus, welches saniert worden ist, wird verkauft.)

 

Dass mit Doppel-s

Konjunktion

 

Variante 1: “Dass” leitet einen Nebensatzes ein.

Beispiel: “Ich weiß, dass du schwimmen kannst.”

Der Nebensatz, “dass du schwimmen kannst”, ist ein Objekt des Hauptsatzes.

Außerdem kann ich an dieser Stelle weder “welcher”, “welche” oder “welches einsetzen: “Ich weiß, welches du schwimmen kannst.” – klingt einfach unsinnig… und ist unsinnig.

 

Variante 2: “Dass” kann ebenso einen Subjektsatz einleiten.

Beispiel: “Dass du schwimmen kannst, freut mich.” Der gesamte Nebensatz, “dass du schwimmen kannst”, ist das Subjekt des Hauptsatzes.

 

Variante 3: “Dass” leitet einen Attributsatz ein.

Beispiel: “Die Entscheidung, dass wir unsere Kinder zum Schwimmunterricht schicken, war gut.”

Der Nebensatz, “dass wir unserem Kind Schwimmen beibringen”, beschreibt die getroffene Entscheidung näher und ist daher ein Attribut von “Entscheidung”.

 

Tipps:

  • Wenn du “das” (oder auch “dass”) mit “welcher”, “welche” oder “welches” ersetzen kannst, dann schreibst du “das” mit einem s.
  • Ein “dass” mit zwei s wird eher zum Beschreiben von Tätigkeiten genutzt. Wenn ein Verb vor dem Komma steht, folgt oft diese Variante.
  • “daß” ist durch. Gibt es nicht mehr. Seit der Einführung der neuen Rechtschreibung wurde es ausnahmslos durch “dass” ersetzt.

 

“das – dass” für Alpha-Kevins und “vong”-Sprachler

Vong Intellekt her muss mam dassdasdaß korrekt schreim tun. Wer dasdass nicht kang, ist voll der Larry am been.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.